Verein Suhler Sternfreunde

Der Himmel im Oktober 2019

03.10. Mond bei Jupiter, 05.10. Mond im ersten Viertel, Mond bei Saturn (Abendhimmel), 13.10. Vollmond, 21.10. Mond im letzten Viertel, 27.10. Ende der Sommerzeit (MESZ), 28.10. Neumond, 29.10. Mond bei Venus (Abendhimmel), 31.10. Mond bei Jupiter (Abendhimmel)

03.10.2019

Der Himmel im Oktober 2019
Am 31.10. wandert die Sonne in das Sternbild Waage. Nachdem unser Zentralgestirn im letzten Monat den Herbstpunkt (Tagundnachtgleiche) durchschritten hat, sind die Nächte nunmehr länger als die Tage. Die Sonnenaufgänge verspäten sich von 06:19 Uhr am 01. auf 07:07 Uhr am 31. Die Sonnenuntergänge verfrühen sich von 17:59 Uhr am Monatsanfang auf 16:59 Uhr am Monatsende. Am 27.10. endet die Mitteleuropäische Sommerzeit (MESZ).

Der innerste unserer Planeten, Merkur, ist im Oktober nicht zu beobachten.
Venus steht am Beginn ihrer Abendsternperiode. Am 15.10. wechselt sie in das Sternbild Waage. Gegen Ende des Monats kann unser innerer Nachbarplanet am Abendhimmel kurz nach Sonnenuntergang im Westen beobachtet werden.
Mars, derzeit unterwegs im Sternbild Jungfrau, stand im Vormonat in Konjunktion mit der Sonne und ist vorerst nicht zu beobachten.
Der Jupiter bewegt sich rechtsläufig im Sternbild Schlangenträger und ist noch am Abendhimmel sichtbar. Jedoch nimmt seine Helligkeit immer mehr ab. Die Untergänge verfrühen sich von 20:53 Uhr (01.) auf 19:14 Uhr (31.). Am 03.10. und am 31.10. kommt es jeweils zu einer Begegnung mit der zunehmenden Mondsichel.
Saturn bewegt sich rechtsläufig im Sternbild Schütze und ist noch gut am Abendhimmel zu beobachten. Auch seine Untergänge verfrühen sich von 22:46 Uhr am Monatsbeginn auf 20:54 Uhr am Monatsende.
Der Gasplanet Uranus steht am 28.10. in Opposition zur Sonne. Mit einem guten Fernglas kann man ihn im Sternbild Widder als grünlichen Punkt leicht ausmachen. Zum Zeitpunkt der Opposition ist Uranus 2817 Millionen km von der Erde entfernt. Sein Licht benötigt für diese Strecke 2 Stunden und 37 Minuten.
Neptun ist im Sternbild Wassermann in der ersten Nachthälfte als bläulicher Punkt mit einem Teleskop zu beobachten.

Am Sternenhimmel steht das bekannte Sommerdreieck noch recht auffällig hoch im Westen. Die Sommersternbilder Skorpion und Schütze sind bereits untergegangen. Tief im Norden stehen die hellen Sterne des Großen Wagen. Hoch im Nordosten ist das markante Himmels-W der Kassiopeia nicht zu übersehen (Foto). Im Süden ist das Herbstviereck (Pegasus) als Leitsternbild der Jahreszeit auffällig. Jedoch gehört der obere linke Stern Sirrach nicht mehr zum Sternbild Pegasus, sondern markiert den ersten Stern der Andromeda-Sternenkette. Dieses Sternbild ist eine Aneinanderreihung von 4 markanten Sternen. Etwas nördlich kann bereits mit bloßem Auge der ca. 3 Millionen Lichtjahre entfernte Andromedanebel, die Nachbargalaxie der Milchstraße erkannt werden. Südlich von Andromeda ist das Sternbild Widder zu finden, weiter östlich ihr heroischer Held Perseus. Im Osten zeigen sich schon der Fuhrmann und der Stier als Vorboten für den kommenden Winter.

Alle Uhrzeiten sind in Mitteleuropäischer Zeit (MEZ) angegeben (MESZ +1h). Diese Zeiten stammen, soweit nicht besonders vermerkt, aus dem Kosmos Himmelsjahr von Hans-Ulrich Keller.

Uwe Lesser
Verein Suhler Sternfreunde e. V.