Verein Suhler Sternfreunde

Sternhimmel im Juli 2019

02.07. Neumond, 09.07. Mond in ersten Viertel, Saturn in Opposition zur Sonne, 13.07. Mond bei Jupiter, 16.07. Vollmond, partielle Mondfinsternis, Mond bei Saturn, 25.07. Mond im letzten Viertel

30.06.2019

Der Sommerhimmel im Juli 2019
Der Juli wartet mit einem kleinen astronomischen Highlight auf. Am 16.07. findet eine in unseren Breiten sichtbare partielle Mondfinsternis statt. Dieses Ereignis beginnt um 21:01 Uhr mit dem Eintritt des Mondes in den Kernschatten der Erde. Die Halbschattenphasen bei Ein- und Austritt sind aufgrund der Helligkeit nicht zu beobachten. In der Mitte der Finsternis um 22:31 Uhr sind 66 Prozent der Mondscheibe im Kernschatten. Um Mitternacht (MEZ) erfolgt der Austritt aus dem Kernschatten der Erde. Zwar ist diese Finsternis nicht so spektakulär wie die totale Mondfinsternis es letzten Sommers, dennoch ist sie genau so sehenswert.

Im Juli wandert die Sonne am 21. in das Sternbild Krebs. Nach der Sommersonnenwende im Juni werden nun die Tage langsam wieder kürzer. Die Sonnenaufgänge verspäten sich von 04:15 Uhr am 01. auf 04:47 Uhr am 31. Die Untergangszeiten verfrühen sich von 20:33 Uhr am Monatsanfang auf 20:05 Uhr am letzten Julitag.

Der planetare Wirbelwind Merkur ist diesen Monat nicht mehr am Abendhimmel vertreten. Er rast rückläufig der Sonne zu und ist nicht zu beobachten.

Venus beendet ihre Morgensternperiode und ist nur noch am Monatsanfang mit entsprechender Beobachtungstechnik kurz vor Sonnenaufgang zu beobachten.

Mars hat sich vom Abendhimmel zurückgezogen und wird nun von der Sonne verfolgt. In unseren Breiten ist er nicht zu beobachten.

Der Riesenplanet Jupiter ist im Sternbild Schlangenträger das auffälligste Objekt am Nachthimmel (siehe Foto). Aufgrund der Lage der Ekliptik am Sommerhimmel steigt er nicht besonders hoch. Seine Untergangszeiten verkürzt er im Laufe des Monats merklich (02:56 Uhr am 01., 0:49 Uhr am 31.)

Saturn wandert durch das Sternbild Schütze und steht am 09. in Opposition zur Sonne. Jedoch erreicht er wie Jupiter aufgrund seiner südlichen Position im Tierkreis eher kleinere Höhen. Dennoch lohnt sich eine Beobachtung des Gasriesen mit seinem 24,4° geöffneten Ringsystem. Seine Entfernung zur Erde beträgt am Tag der Opposition 1351 Millionen Kilometer. Das Licht benötigt 15 Minuten zu uns.

Uranus ist im Sternbild Widder aufzufinden. Seine Aufgänge verfrühen sich im Laufe des Monats von 0:52 Uhr auf 22:52 Uhr. Besonders gegen Ende des Monats besteht eine gute Beobachtungsmöglichkeit in der Zeit zwischen Mitternacht und Morgendämmerung.

Neptun befindet sich im Sternbild Wassermann und ist mit lichtstarker Beobachtungstechnik am Morgenhimmel auszuspüren.

Am Sternenhimmel sind alle Sommersternbilder bereits aufgegangen. Besonders auffällig steht hoch am östlichen Himmel das bekannte Sommerdreieck aus den Hauptsternen der Sternbilder Schwan (Deneb), Leier (Wega) und Adler (Atair). Tief im Süden steht der Skorpion mit seinem roten Überriesen Antares in 600 Lichtjahren Entfernung. Links oberhalb des Schützen leuchtet im Sternbild Schlangenträger der Jupiter. Weiter daneben befindet sich der Schütze mit seinem Gast Saturn, durch welchen sich das Band der Milchstraße zieht (Foto). Hoch im Süden steht das Sternbild Herkules, westlich davon findet man den Sternenbogen der Nördlichen Krone und Bootes mit seinem hellen Stern Arktur.

Alle Uhrzeiten sind in Mitteleuropäischer Zeit (MEZ) angegeben (MESZ +1h). Diese Zeiten stammen, soweit nicht besonders vermerkt, aus dem Kosmos Himmelsjahr von Hans-Ulrich Keller.

Uwe Lesser
Verein Suhler Sternfreunde e. V.