Suhler Sternfreunde

Der Himmel im Februar 2018

07.02. Mond im letzten Viertel, 08.02. Mond bei Jupiter, 09.02. Mond bei Mars, 11.02. Mond bei Saturn, 15.02. Neumond, 23.02. Mond im ersten Viertel

31.01.2018

Die Sonne wandert am 16.02. in das Sternbild Wassermann.
Die Tage verlängern sich im Monatsverlauf bereits spürbar. Die Sonnenaufgänge verfrühen sich von 07:54 Uhr am 01.02. auf 07:06 Uhr am Monatsende. Dagegen verspäten sich die Untergänge von 17:14 Uhr (01.) auf 18:00 Uhr (28.).


Der innerste Planet Merkur ist im Februar nicht zu beobachten. Am 17. steht er in oberer Konjunktion mit der Sonne.
Unser Schwesterplanet Venus ist ab Monatsmitte wieder sichtbar als Abendstern.
Der äußere Nachbar Mars erhöht seine Präsenz am Morgenhimmel. Seine Aufgänge verfrühen sich von 03:23 Uhr auf 02:59 Uhr. Dabei bewegt er sich rechtsläufig durch das Sternbild Skorpion. Seine Helligkeit nimmt stetig zu. Am 10.02. zieht er nördlich am Hauptstern Antares vorbei.
Der helle Jupiter ist im Sternbild Waage zu finden. Die Aufgänge verfrühen sich von 03:13 Uhr auf 00:37Uhr.
Saturn wandert durch das Sternbild Schütze. Der Ringplanet ist früh morgens am Südosthimmel zu erspähen. Die Aufgangszeiten verändern sich im Monatslauf von 05:49 Uhr auf 04:13 Uhr.
Uranus ist gerade noch am frühen Abendhimmel im Sternbild Fische zu finden.
Der planetare Außenposten Neptun ist nicht beobachtbar.


Am Sternhimmel gibt es keine nennenswerten Veränderungen im Vergleich zum Vormonat. Der Orion hat die Mittagslinie bereits überschritten und befindet sich am Westhimmel. Hoch im Süden sind die Zwillinge mit den beiden bekannten Kopfsternen Kastor und Pollux zu sehen.

Kastor und Pollux waren im alten Griechenland zwei Brüder. Pollux war der Sohn des Göttervater Zeus und somit unsterblich wie sein Vater. Kastor dagegen hatte einen menschlichen Vater und war sterblich. Die beiden Brüder waren unzertrennlich und immer zusammen unterwegs und erlebten gemeinsam so manche Heldentat. Einmal geschah dann das Unvermeidliche - Kastor wurde im Kampf um das goldene Vlies getötet. Sein Bruder Pollux war tieftraurig darüber und wollte auch nicht mehr leben. Er bat seinen Vater darum, sterben zu dürfen, um seinem Bruder ins Totenreich folgen zu können. Zeus war von seiner tiefen Bruderliebe sehr beeindruckt und schlug Pollux vor, zusammen mit Kastor abwechselnd einen Tag im Totenreich Hades und einen Tag im Himmelreich Olymp zu verbringen. Nun waren die Beiden wieder vereint, und diesmal auf ewig. Zeus verschaffte ihnen einen Platz am Sternenhimmel.

Etwas tiefer im Süden strahlt Sirius, der hellste Stern am nördlichen Himmel. Kassiopeia, das bekannte Himmels-W, sinkt im Nordwesten herab. Der Große Wagen steigt im Nordosten immer höher. Im Westen ist der Pegasus, das Herbstviereck, untergegangen. Im Südosten steht bereits der Löwe, das Leitsternbild des kommenden Frühlingshimmels. Zwischen den Zwillingen und dem Löwen leuchtet schwach das Sternbild Krebs, ein Y, welches auf dem Kopf steht. Unterhalb des Krebses befindet sich der Kopf der Wasserschlange, auch Hydra genannt, welche sich unterhalb des Himmelsäquators in östlicher Richtung entlangschlängelt.


Alle Uhrzeiten sind in Mitteleuropäischer Zeit (MEZ) angegeben (MESZ +1h). Diese Zeiten stammen, soweit nicht besonders vermerkt, aus dem Kosmos Himmelsjahr von Hans-Ulrich Keller.

Uwe Lesser
Verein Suhler Sternfreunde e. V.