Der Himmel im März 2022

02.03. Mondstille (Neumond), 10.03. Mond im ersten Viertel, 12.03. Venus bei Mars (Morgenhimmel), 18.03. Vollmond, 20.03. Frühlingsbeginn, Tagundnachtgleiche, 25.03. Mond im letzten Viertel, 27.03. Beginn der Sommerzeit, 28.03. Mond bei Mars (Morgenhimmel), 29.03. Venus bei Saturn (Morgenhimmel)

02.03.2022

Am ersten Märztag endet der meteorologische Winter mit dem „moralischen“ Frühlingsanfang.

Die Sonne wandert am 12.03. in das Sternbild Fische. Der lichte Tag verlängert sich im Verlauf des Monats noch einmal um ca. 2 Stunden. Die Sonnenaufgänge verfrühen sich von 07:04 Uhr am Monatsersten auf 05:59 Uhr am letzten Märztag. Die Sonnenuntergänge verzögern sich von 18:02 Uhr auf 18:50 Uhr. Am 20.03. um 16:33 Uhr durchschreiet unser Zentralgestirn den Frühlingspunkt und wandert auf die Nordhalbkugel. An diesem Tag redet man von der Tagundnachtgleichen. Von da an sind die Tage wieder länger als die Nächte.

Der flinke Merkur bleibt im März aufgrund seiner Konstellation unbeobachtbar.

Venus residiert nach wie vor als Morgenstern am Himmel. Im Laufe des Monats nimmt ihre Helligkeit leicht ab. Ihre Aufgänge verfrühen sich von 04:52 Uhr auf 04:29 Uhr. Am 21.03. erkennt man unseren inneren Nachbarn mit dem Teleskop halb beleuchtet. Man spricht hier von einer Halbvenus.

Mars, der Rote Planet, ist am Morgenhimmel zu erspähen. Er wechselt am 06. vom Schützen in den Steinbock. Die Aufgänge verfrühen sich im Monatslauf um eine Stunde, von 05:27 Uhr auf 04:30 Uhr.

Jupiter, im Sternbild Wassermann, wird am 05.03. von der Sonne eingeholt. Er steht in Konjunktion zu ihr und ist deshalb nicht zu beobachten.

Saturn bewegt sich rechtsläufig im Sternbild Steinbock. Der Ringplanet stand im Vormonat in Konjunktion mit der Sonne. Ende März ist er für den geübten Beobachter in den frühen Morgenstunden am südöstlichen Horizont zu erspähen. Am 29.03. kommt es früh am Morgen zu einer Begegnung mit der hellen Venus. Diese Konjunktion ist gut mit dem Fernglas zu beobachten. Weiter rechts vom unter der Venus stehenden Saturn leuchtet der Mars.

Uranus ist noch am Abendhimmel mit einem Feldstecher im Sternbild Widder zu beobachten. Die Untergangszeiten des grünlichen Planeten verfrühen sich von 23:36 Uhr auf 21:46 Uhr.

Neptun steht wie Jupiter im Sternbild Wassermann am Taghimmel und wird am 13.03. von der Sonne eingeholt. Deshalb ist der bläuliche Planet nicht zu beobachten.

Am Sternhimmel dominieren im Westen noch die hell strahlenden Wintersternbilder um den Platzhirsch Orion. Das Sternbild Krebs durschreitet gerade die Mittagslinie. Im Osten sind die Frühlingssternbilder mit dem Löwen (Foto) als Leitsternbild in Stellung gegangen. Der bekannte Große Wagen steht in Zenitnähe. Dem Deichselschwung des Wagens folgend gelangt man zum nächsten hellen Stern, dem orangerötlich leuchtenden Arktur im Bootes. Diesem Schwung weiter folgend findet man in Horizontnähe Spika in der Jungfrau. Im Trapez des Löwen leuchtet der Hauptstern Regulus besonders hell. Dieser markiert die Ekliptik und bekommt daher immer mal Besuch von einem Planeten. Somit ist mit Regulus, Arktur und Spika das sogenannte Frühlingsdreieck komplett aufgegangen. Das Himmel-W ist im Norden herabgesunken, wird in unseren Breiten jedoch nie hinter dem Horizont verschwinden. Tief im Süden schlängelt sich die Wasserschlange entlang des Horizontes. Im Südosten sind die kleineren Sternentrapeze des Becher und des Raben aufgegangen.

Alle Uhrzeiten sind in Mitteleuropäischer Zeit (MEZ) angegeben (MESZ +1h). Diese Zeiten stammen, soweit nicht besonders vermerkt, aus dem Kosmos Himmelsjahr von Hans-Ulrich Keller.

Uwe Lesser
Verein Suhler Sternfreunde e. V.